Bloggerparade: Arbeiten bei Hitze – Blogger-Sommer im Büro

Bloggerparade

Das „neue Jahr“ 2014 schreibt bereits den achten Monat, laut Kalender ist gerade Sommer. Von dem ist derzeit zwar nicht viel zu spüren, trotzdem hat Peer Wandiger von SiN zur großen Blogger-Parade aufgerufen: Wie überstehen Blogger den Sommer im Büro?

Wir kleinen Blogger sitzen wohl eher selten in gut klimatisierten Großraum-Büros, ganz im Gegenteil. Ich persönlich schreibe von meinem Schreibtisch in meinem „Home-Office“ direkt unterm Dach, Hitzealarm ist da im Sommer natürlich vorprogrammiert. Meine wichtigste Erfahrung: Kühlung ist alles – nicht unbedingt für den Mensch (ergo mich), sondern vor allem für die Technik.

Blogger-Tipps für den Sommer: Kühlung ist alles

Jeden Sommer das gleiche: Die Sonne brennt senkrecht vom Himmel, das Büro wird wärmer und wärmer, und bumm, urplötzlich ist der Bildschirm schwarz. Oft genug knallt mir mein Laptop wegen der Hitze weg und geht kurzerhand wie ebenso unerlaubt in den Streik. Schön ist das nicht. Zum einen stört es die Arbeit, zum anderen ist diese teilweise sogar weggefegt, da man nicht nach jede Sekunde seine aktuelle Arbeit speichert. Gott sei Dank gibt es Lösungen gegen den technischen Hitze-Koller. Umziehen zum Beispiel. Also in eine tiefere, kühlere Etage. Geht aber nicht bei jedem.

Ich persönlich hab mir irgendwann einen Trick einfallen lassen und meinen Laptop einfach „angeschrägt“. Hierzu bekommt der Lappie hinten eine Stütze, die quasi das Hinterteil – also vom Laptop, nicht meins – anhebt. Ich hab mir da einfach zwei alte Videokassetten (wer schaut heute auch noch VHS?) zusammengeklebt. Vorteil Nummer eins: Die heiße Luft des Laptops kann besser nach unten entweichen, was die Kühlung optimiert. Tatsächlich konnte ich weitere „Ausfälle“ somit bisher komplett verhindern. Zweiter Vorteil: Durch die nun angeschrägte Tastatur ist das Arbeiten leichter. Mittlerweile nutze ich meine extremst ausgeklügelte Konstruktion (Spaß) sogar im Winter.

Blogger im Sommer: Leichtes Essen, viel Trinken

Zugegeben: Schön schaut meine Stütze nicht aus, dafür ist sie aber ungemein effektiv. Eine bessere und optisch schickere Ideen sind natürlich spezielle Lüfter, die es bei Amazon gibt. Für den aktuellen Sommer wollte ich mir eigentlich so einen Laptop-Lüfter zulegen, aber der Sommer hat ja dieses Jahr nicht wirklich lang gehalten. Trotzdem eine Frage an Leser: Wer nutzt so einen Laptop-Lüfter? Sind die Dinger so gut, wie ich denke (hoffe)? Ich freue mich auf Antworten beziehungsweise Kommentare!

laptop2

Neben der Technik muss natürlich auch der Mensch gekühlt werden. Eine Idee ist ein Ventilator, die es schon für wenige Euro gibt und halt für Frischluft sorgen. Persönlich setze ich in einem richtig knackigen Sommer außerdem auf leichtes Essen, also lieber mal einen Salat statt Pommes und Schnitzel. Dazu trinke (vielmehr saufe) ich wie ein Kamel, zwei oder sogar drei Flaschen Wasser á jeweils 1,5 Liter sind im Hochsommer bei mir kein Problem, plus den typischen Morgens- und Nachmittags-Cappuccino Dummerweise will das Wasser irgendwann wieder raus, aber das Übel nehme ich gern in Kauf.

Sport ist Mord: Zumindest im heißen Hochsommer

Lüften ist natürlich ebenfalls wichtig, aber nicht tagsüber, da soll die Hitze bitte draußen bleiben. Also morgens und (spät)abends, am besten die ganze Nacht. Sowie gegen Abend die Außentemperatur unter die Innentemperatur fällt, wird bei mir das Fenster aufgerissen. Am besten so, dass Zug entsteht und die aufgestaute Hitze raus geweht wird. Doch Vorsicht: Zug bringt auch schnell einen Schnupfen!

Sportliche Aktivitäten sind zumindest im Hochsommer so eine Sache, bei extremer Hitze wird das bei mit eingeschränkt, eventuell sogar ganz. Ansonsten vor allem abends im frischen, morgens bin ich dazu nicht gerade gelaunt. Manche legen im Sommer auch gern mal eine Siesta ein, was aber weniger mein Ding ist. Tagsüber kann ich in der Regel nicht schlafen, also wird lieber mal eine Pause eingelegt, möglichst im Kühlen. Ab und an die Unterarme unter kaltes Wasser halten, ist ebenfalls herrlich erfrischend. Gleiches gilt für ein paar Hände kaltes Wasser über den Kopf, als bekennender (aber nicht altersbedingter) Glatzenträger einfach wunderbar.

Blogger-Parade: Peer’s Fragen zum Arbeiten im Sommer

Peer hatte natürlich einige Fragen eben zur Büro-Arbeit im Sommer gestellt. Dass (heißes) Wetter das Arbeiten beeinflusst, ist natürlich klar. Doch gerade wir Bürohengste (und – sorry – Bürostuten, hey Gleichberechtigung) können via Ventilator, Klimaanlage etc. einiges gegen Hitze tun. Wer wie ich von daheim arbeitet, kann sogar mittags mal eine kalte Dusche nehmen. Mal ganz ehrlich: Im Gegensatz zu Bauarbeitern oder Dachdeckern, generell Menschen die draußen arbeiten (müssen), sind wir im Büro doch super dran. Ich jedenfalls möchte nicht in der prallen Sonne ohne jeden Schatten körperlich arbeiten müssen. Da bin ich ganz ehrlich.

Was mir im Sommer am meisten im Büro zu schaffen macht, ist trotzdem die Hitze, keine Frage. Wie gesagt, ich habe mein Büro unterm Dach, da staut sich das so richtig schön. Ruckzuck sind die Hände verschwitzt, der Körper trotz luftigen T-Shirt und kurzer Hose nass geschwitzt. Aber wie erwähnt, Leute, die ihr täglich Brot im Freien verdienen müssen und das bei Hitze wie ebenso Kälte, Regen oder gar Schnee, sind da weitaus schlechter dran. Meine Arbeitsweise ändere ich jedenfalls kaum, außer, dass ich vielleicht eine Stunde früher anfange. Ansonsten bleibe ich natürlich im Büro. Vor Jahren hab ich mal versucht, auf der Terrasse zu arbeiten, geht ja heute alles dank WLAN. Da sich dann aber alles im Bildschirm spiegelt, bleibe ich doch lieber drin, zumal mein Schreibtisch – trotz (organisiertem) Chaos – doch alles auf einen Griff bietet. Meine Tricks oder Tipps habe ich schon aufgeführt, längere Pausen mache ich keine, eher höre ich eine Stündchen früher auf. Gearbeitet wird das normale Pensum, schließlich kann man gerade als Selbständiger nicht mal so zwei Monate blau machen, nur weil es heiß ist.

Weitere Sommer-Ideen: Das raten andere Blogger

Wenn Peer zur Blogger-Parade ruft, machen natürlich einige mit. Peer selbst hat ebenfalls einige Ideen geliefert. Zwar arbeitet Peer ganz normal weiter (wie ich), einige Aufträge scheint Peer aber im Sommer schon mal abzulehnen, dafür stehen eher eigene Projekte im Fokus. Dafür hat Peer 10 Tipps für den Sommer im Büro parat. Einen (sprichwörtlich) coolen Tipp hat Frank von suvia.de: Einen Krug mit Eiswasser, Minze, Orange oder Zitrone – werd’ ich bei Gelegenheit, also wohl nächsten Sommer, mal probieren!

Peers Bloggerparade Sommer im Büro
Verklag mich nicht Peer, aber ein Bild Deiner eigenen Tipps passt wunderbar :-)

Rene vom webmaster-lexikon aus Hamburg scheint im Sommer gleich doppelt zu leiden, „Schuld“ scheint die knappe Bekleidung der Damen. Rene, ich fühle mit Dir! Als Tipp rät Renne viel zu trinken, aber nicht kalt, sondern zumindest (zimmer)warm. Nikki von selbstaendig-als-designer.de macht tatsächlich mal blau, wenn’s zu heiß wird und rät ebenfalls zu einem wohlgemerkt heißen Tee. Einen sicher nicht allen bekannten Tipp hat Susanne von geld-online-blog.de: die Beine entstauen. Warum und wie verrät Susanne in ihrem Blog. Maria von blog.lecturio.de hat ebenfalls fünf Tipps für den Sommer im Büro parat.

Wieder da: BLOGGERaktuell.de startet Comeback

Andreas von start-up-paket.de wechselt einfach den Ort und arbeitet phasenweise. Julia von inside.leetchi.com empfiehlt Abkühlung, außerdem frisches Obst (mein Stichwort leichtes Essen) und einen Fächer. (Hobby)Koch Bernd von blog-ueber-food.de scheint ähnlich wie meinereiner zu denken: Der Laptop steht im Büro und da wird auch gearbeitet. Ventilator, warmer Grüntee und jede Stunde ein Päuschen, dann klappt das schon mit dem bloggen. Tja, das war’s mit den Tipps von den Blogger-Kollegen.

Kleine Randnotiz: Meine Tipps für den Sommer im Büro sind gleichzeitig ein Neustart für BLOGGERaktuell.de. Asche auf mein Haupt, ich habe den Blog letztes Jahr mit viel Enthusiasmus und noch mehr Ideen und Pläne gestartet, dann aber aus verschiedenen Gründen schlichtweg vernachlässigt und regelrecht ignoriert. Sorry an alle Leser. Auf jeden Fall soll und wird es nun weitergehen, eventuell sogar mit neuer Domain und ergo neuem Namen. Zum Neustart allerdings die Tage mehr…

Werbung
Werbung
Werbung
WordPress Hosting